Jump to content
Froxlor Forum
  • 0
lonesomewalker

Postfix und Courier mit TLS und SSL und Antispam (also STARTTLS, IMAPS, POP3S und DNSBL) unter Debian

Question

Hallo zusammen,

 

nachdem die Default-Installation ja ein wenig mager in Sachen Verschlüsselung ist, habe ich die Freiheit von Froxlor genutzt, um ein paar Anpassungen vorzunehmen.

 

Die hier gezeigten Config-Files erheben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit, sollten jedoch ein gutes Grundgerüst dafür geben, was möglich ist.

(und um Verbesserungen/Korrekturen wird dringendst gebeten :ph34r: )

 

Also, Postfix und Courier wurden über die vorgeschlagenen Paketabhängigkeiten von Froxlor installiert und die Konfigurationsdateien wurden entsprechend der Vorgaben aus Froxlor befüllt.

Diese mögen für eine 0815-Installation durchaus ausreichend sein; wir möchten jedoch ein wenig mehr rauskitzeln :rolleyes:

 

Bitte beachten: alle Kommandos werden als root ausgeführt; sollte jemand untypischerweise sudo verwenden, so sollte der auch wissen, wie die einzelnen Befehle abzuändern sind.

(brrrr, sudo :P )
 

Als Erstes nehmen wir uns Postfix vor.

Der soll ja in Zukunft ordentlich STARTTLS oder SMTPS machen (ich schreibe bewußt BEIDES).

Hierzu brauchen wir also als Allererstes ein paar Voraussetzungen erfüllt, damit das dann auch alles zusammenpaßt.

cat /etc/hostname

und ein

cat /etc/mailname

sollten auf der Konsole beide Male den FQDN ausspucken.
FQDN = full qualified domain name, also sowas wie: servername.domain.tld
Das hat den Hintergrund, daß wir nicht einfach Emails rejecten können, wenn unser System selbst sich nicht ordnungsgemäß ausweist.

Bitte bei Diskrepanzen den jeweiligen Inhalt korrigieren.

 

Zertifikat

 

So, dann wollen wir erst mal ein entsprechendes Zertifikat generieren, welches uns dann die notwendigen Files ausspuckt; ich bevorzuge 4096 Bit, kann aber jeder machen, wie er will:

mkdir /etc/postfix/ssl

cd /etc/postfix/ssl/

openssl genrsa -des3 -rand /dev/urandom -out smtpd.key 4096

Jetzt kommen da ein paar Fragen, die Ihr ordnungsgemäß beantworten solltet:

root@debian:/etc/postfix/ssl# openssl genrsa -des3 -rand /dev/urandom -out smtpd.key 4096
351 semi-random bytes loaded
Generating RSA private key, 4096 bit long modulus
...................................................................................++
..............++
e is 65537 (0x10001)
Enter pass phrase for smtpd.key: (hier ein sehr gutes Kennwort eingeben, in Zukunft referenziert als CERTKEY)
Verifying - Enter pass phrase for smtpd.key: (CERTKEY wiederholen)
root@debian:/etc/postfix/ssl#

Das ist jetzt unser Master-Key, von dem wir in Zukunft alles ableiten; erst mal nur für root zugänglich machen:

chmod 600 smtpd.key

Nun ein Cert, welches 10 Jahre gültig ist; zuerst den CSR:

openssl req -new -key smtpd.key -out smtpd.csr -sha256

Enter pass phrase for smtpd.key: (CERTKEY eingeben)
You are about to be asked to enter information that will be incorporated into your certificate request.
What you are about to enter is what is called a Distinguished Name or a DN.
There are quite a few fields but you can leave some blank
For some fields there will be a default value,
If you enter '.', the field will be left blank.
-----
Country Name (2 letter code) [AU]: (hier den ISO-Code Eures Landes)
State or Province Name (full name) [Some-State]: (Euer Bundesland/Kanton)
Locality Name (eg, city) []: (Eure Heimatstadt oder den Serverstandort)
Organization Name (eg, company) [Internet Widgits Pty Ltd]: (Firmenname oder Euer Clan, oder wasauchimmer)
Organizational Unit Name (eg, section) []: (EDV, oder IT, oder irgendeine Sub-Kategorie zu Firma/Clan...)
Common Name (e.g. server FQDN or YOUR name) []: (hier den FQDN - Servernamen)
Email Address []: (Eure Mailadresse)

Please enter the following 'extra' attributes
to be sent with your certificate request
A challenge password []: (leer lassen)
An optional company name []: (einfach das Gleiche wie oben bei Firma eingeben)

... dann das Signieren:

openssl x509 -req -days 3650 -in smtpd.csr -signkey smtpd.key -out smtpd.crt -sha256

Signature ok
subject=/C=EuerLand/ST=Bundesland/L=EureStadet/O=EureFirmaoderClan/OU=IT/CN=euerfqdnservername/emailAddress=euremailadresse
Getting Private key
Enter pass phrase for smtpd.key: (CERTKEY eingeben)

kurz encrypten, um später zwar etwas weniger Sicherheit, dafür aber mehr Komfort zu gewinnen (Thema Neustart...)

openssl rsa -in smtpd.key -out smtpd.key.unencrypted

Enter pass phrase for smtpd.key: (CERTKEY eingeben)
writing RSA key

mv -f smtpd.key.unencrypted smtpd.key

...und dann das Publizieren:

openssl req -new -x509 -extensions v3_ca -keyout cakey.pem -out cacert.pem -days 3650

Generating a 2048 bit RSA private key
................................+++
................................+++
................................+++
................................+++
writing new private key to 'cakey.pem'
Enter PEM pass phrase: (CERTKEY eingeben)
Verifying - Enter PEM pass phrase: (CERTKEY eingeben)
-----
You are about to be asked to enter information that will be incorporated
into your certificate request.
What you are about to enter is what is called a Distinguished Name or a DN.
There are quite a few fields but you can leave some blank
For some fields there will be a default value,
If you enter '.', the field will be left blank.
-----
Country Name (2 letter code) [AU]: (gleiche Informationen wie oben...)
State or Province Name (full name) [Some-State]: (gleiche Informationen wie oben...)
Locality Name (eg, city) []: (gleiche Informationen wie oben...)
Organization Name (eg, company) [Internet Widgits Pty Ltd]: (gleiche Informationen wie oben...)
Organizational Unit Name (eg, section) []:(gleiche Informationen wie oben...)
Common Name (e.g. server FQDN or YOUR name) []: (gleiche Informationen wie oben...)
Email Address []: (gleiche Informationen wie oben...)

Zugegeben, den Schlüssel unencrypted zu speichern ist nicht die feine englische Art. Das kann jeder für sich selbst entscheiden.

 

So, jetzt haben wir erst mal die Hausaufgaben für Postfix gemacht.

 

Courier

 

Zwischendrin kümmern wir uns noch um unseren IMAP-Server. In der Standard-Installation von froxlor ist da ja nur IMAP und POP3, wir wollen da aber mit SSL arbeiten.
M?ssen wir also noch ein paar Pakete nachinstallieren:

dpkg --get-selections | grep courier

Aha, da fehlen die Pakete courier-*-ssl, welche wir mit:

apt-get install courier-imap-ssl courier-pop-ssl courier-ssl gamin

nachinstallieren; es kommt dabei ein Hinweis auf SSL, dort einfach auf OK klicken.

 

So, jetzt haben wir uns so viel Mühe gemacht, Postfix ein hübsches Zertifikat mitzugeben, und jetzt schiebt uns Courier 2x 0815 unter.
Also, erst mal die beiden Snakeoil-PEM's löschen:

rm /etc/courier/*.pem

Jetzt müssen wir aber eigene generieren.

Hierzu werden die Dateien: imapd.cnf und pop3d.cnf entsprechend angepaßt:

RANDFILE = /usr/lib/courier/imapd.rand

[ req ]
default_bits = 1024
encrypt_key = yes
distinguished_name = req_dn
x509_extensions = cert_type
prompt = no
default_md = sha1

[ req_dn ]
C=(Euer Land)
ST=(Euer Bundesland/Kanton)
L=(Eure Stadt)
O=Courier Mail Server
OU=Automatically-generated IMAP SSL key
CN=(Euer FQDN-Servername)
emailAddress=(Eure Emailadresse)

[ cert_type ]
nsCertType = server

Bitte die gleichen Werte wie auch schon beim Postfix verwenden.

 

Mit einem:

mkimapdcert && mkpop3dcert

erhaltet Ihr anders als beim Postfix je ein Zertifikat für IMAP und POP3, jedoch ist dieses nur für 1 Jahr gültig.

Damit Courier die Verbindungen in Zukunft also verschl?sselt, ein:

service courier-imap-ssl restart && service courier-pop-ssl restart

Tada, Courier versteht IMAP jetzt auch auf Port 993 und POP3 auf Port 995.
Generell lassen sich die Ports vom Courier aber auch auf beliebige Werte anpassen, sofern sie nicht in Konflikt mit bereits belegten Ports kommen.
Die Anpassung können in den Dateien:

/etc/courier -> pop3d-ssl, imapd-ssl > SSLPORT=XXX
und
/etc/courier -> pop3d, imapd > PORT=XXX

vorgenommen werden.

Postfix

 

Ich gehe davon aus, daß die entsprechenden Konfigurationen im Backend von froxlor gemacht wurden, d.h. eine Verbindung von Postfix zur froxlor-Datenbank funktioniert.

Den Schritt von froxlor, mx-access, kann jeder nach Bedarf dazu ergänzen, ich bin kein Freund davon.

 

Also, im Schritt 1 ändern wir die /etc/postfix/main.cf ab, damit sie inhaltlich ungefähr dem hier entspricht:
(interessante Stellen wurden mit # kommentiert)

 

main.cf:

command_directory = /usr/sbin
daemon_directory = /usr/lib/postfix
data_directory = /var/lib/postfix

# hier sollte der wirkliche Namen des Servers stehen
myhostname = {{ FQDN des Servers }}
mydomain = {{ FQDN des Servers }}

# ah, genau, da steht der FQDN auch noch mal drin, theoretisch lie?e sich das alles zusammenfassen;
# aus der Praxis hat sich aber gezeigt, da? es hier aber zu undefinierbaren Problemen kommen kann...
# Anpassungen daher auf eigene Gefahr
myorigin = /etc/mailname

# wir lauschen auf allen Netzwerkkarten
inet_interfaces = all

mydestination = $myhostname, localhost.$mydomain, localhost, $mydomain
unknown_local_recipient_reject_code = 550
mynetworks = 127.0.0.0/8
smtpd_banner = $myhostname ESMTP $mail_name

debugger_command =
	 PATH=/bin:/usr/bin:/usr/local/bin:/usr/X11R6/bin
	 ddd $daemon_directory/$process_name $process_id & sleep 5

sendmail_path = /usr/sbin/sendmail 
newaliases_path = /usr/bin/newaliases
mailq_path = /usr/bin/mailq
setgid_group = postdrop
html_directory = no
manpage_directory = /usr/share/man
sample_directory = /usr/share/doc/postfix
readme_directory = /usr/share/doc/postfix

# ich beschränke meinen Postfix im Moment noch auf IPv4, kann aber jeder entscheiden, wie er will...
inet_protocols = ipv4

append_dot_mydomain = no
biff = no

#####--- Anti-Spam start ---#####
smtpd_helo_required = yes
disable_vrfy_command = yes
strict_rfc821_envelopes = yes
invalid_hostname_reject_code = 554
multi_recipient_bounce_reject_code = 554
non_fqdn_reject_code = 554
relay_domains_reject_code = 554
unknown_address_reject_code = 554
unknown_client_reject_code = 554
unknown_hostname_reject_code = 554
unknown_local_recipient_reject_code = 554
unknown_relay_recipient_reject_code = 554
unknown_virtual_alias_reject_code = 554
unknown_virtual_mailbox_reject_code = 554
unverified_recipient_reject_code = 554
unverified_sender_reject_code = 554

smtpd_sender_restrictions = permit_mynetworks,permit_sasl_authenticated,reject_non_fqdn_sender,reject_unknown_helo_hostname,reject_unknown_recipient_domain,reject_unknown_sender_domain

# bitte hier beachten: DNSBL sind mit Vorsicht zu genie?en
# zum Einen entscheidet die Reihenfolge
# (manche RBL-Anbieter lassen nur x queries/Tag zu, daher besser vorher schon ordentlich Spam wegputzen)
# und zum Anderen das Vertrauen in den jeweiligen Anbieter
# UCEPROTECT z.B. wird von vielen sehr kritisch betrachtet;
# ich f?r meinen Teil kann deren Vorgehen jedoch nur unterst?tzen
smtpd_recipient_restrictions = permit_mynetworks,permit_sasl_authenticated,reject_rbl_client ix.dnsbl.manitu.net,reject_rbl_client bl.spamcop.net,reject_rbl_client multi.surbl.org,reject_rbl_client dnsbl-1.uceprotect.net,reject_rbl_client cbl.abuseat.org,reject_rbl_client combined.rbl.msrbl.net,reject_rbl_client b.barracudacentral.org,reject_invalid_hostname,reject_non_fqdn_hostname,reject_non_fqdn_sender,reject_non_fqdn_recipient,reject_unknown_sender_domain,reject_unknown_recipient_domain,reject_unauth_pipelining,reject_unauth_destination,reject_unlisted_recipient

smtpd_helo_restrictions = permit_sasl_authenticated,permit_mynetworks,reject_unauth_destination,reject_non_fqdn_sender,reject_non_fqdn_recipient,reject_unknown_recipient_domain,reject_non_fqdn_hostname,reject_invalid_hostname,reject_unauth_pipelining

smtpd_client_restrictions = permit_mynetworks, permit_sasl_authenticated, reject_unknown_client_hostname

# die Mailgröße darf jeder selbst bestimmen; ich für meinen Teil habe hier 1/4 GB...
message_size_limit = 268435456

## SASL Auth Settings
smtpd_sasl_auth_enable = yes
smtpd_sasl_security_options = noanonymous
smtpd_sasl_local_domain = $myhostname
broken_sasl_auth_clients = yes
# Zusatz-Setting, bei Problemen bitte mit einer Raute auskommentieren
smtpd_sasl_authenticated_header = yes

# Virtual delivery settings
virtual_mailbox_base = /var/customers/mail/
virtual_mailbox_maps = mysql:/etc/postfix/mysql-virtual_mailbox_maps.cf
virtual_mailbox_domains = mysql:/etc/postfix/mysql-virtual_mailbox_domains.cf
virtual_alias_maps = mysql:/etc/postfix/mysql-virtual_alias_maps.cf

# Das ist per Default aktiv; wenn man so wie ich Kunden hat, die verschiedene Konten haben, aber über EIN Absendekonto alles rauspusten
# (Stichwort Exchange und Smarthost mit single-auth)
# Wenn das bei Euch nicht der Fall ist, einfach auskommentieren!
# smtpd_sender_login_maps = mysql:/etc/postfix/mysql-virtual_sender_permissions.cf

virtual_uid_maps = static:2000
virtual_gid_maps = static:2000
local_transport = local
alias_maps = $alias_database
mailbox_size_limit = 0
virtual_mailbox_limit = 0

### TLS settings
###
## TLS for outgoing mails from the server to another server
smtp_use_tls = yes
smtp_tls_security_level = may
smtp_tls_note_starttls_offer = yes
## TLS for email client
smtpd_use_tls = yes
smtpd_tls_auth_only = no
smtpd_tls_security_level = may
# hier sind unsere ganzen Zertifikats-Sachen, die wir zuvor generiert haben
smtpd_tls_cert_file = /etc/postfix/ssl/smtpd.crt
smtpd_tls_key_file = /etc/postfix/ssl/smtpd.key
smtpd_tls_CAfile = /etc/postfix/ssl/cacert.pem
smtpd_tls_loglevel = 1
smtpd_tls_received_header = yes
smtpd_tls_session_cache_timeout = 3600s
tls_random_source = dev:/dev/urandom

# hier die Haupt-IP vom Server; bei mehreren IP's wichtig wegen SPF und Co...
smtp_bind_address = xxx.xxx.xxx.xxx

Bei der nächsten Datei liste ich nur die 2 Settings, die entkommentiert werden können.
Ich habe BEIDE aktiv, theoretisch reicht eines aus.
Die meisten bevorzugen submission, ich habe aber auch Anwendungsfälle, in denen smtps benötigt wird...

 

master.cf:

submission inet n       -       -       -       -       smtpd
  -o syslog_name=postfix/submission
  -o smtpd_tls_security_level=encrypt
  -o smtpd_sasl_auth_enable=yes
  -o smtpd_client_restrictions=permit_sasl_authenticated,reject
#  -o milter_macro_daemon_name=ORIGINATING

smtps     inet  n       -       -       -       -       smtpd
  -o syslog_name=postfix/smtps
  -o smtpd_tls_wrappermode=yes
  -o smtpd_sasl_auth_enable=yes
  -o smtpd_client_restrictions=permit_sasl_authenticated,reject
#  -o milter_macro_daemon_name=ORIGINATING

Nachdem die beiden Dateien modifiziert worden sind, heißt es nur noch, dem Postfix die neue Konfiguration bekannt zu machen:

service postfix reload

Manchmal kann es sein, daß es mit einem freundlichen reload nicht klappt, dann einfach ein:

service postfix restart

(Achtung, dabei können dann Emails verschütt gehen...!

 

So, jetzt sollte auch unser Postfix auf Port 587 (submission) und auf Port 465 (smtps) lauschen, und wenn wir mittels telnet eine Session zum Server öffnen:

telnet localhost 25

und uns dann mal mit:

ehlo localhost

bemerkbar machen, dann sollten wir ein:

root@debian:~# telnet localhost 25
Trying 127.0.0.1...
Connected to localhost.localdomain.
Escape character is '^]'.
220 EUER FQDN ESMTP Postfix
ehlo localhost
250-euer-fqdn
250-PIPELINING
250-SIZE 268435456
250-ETRN
250-STARTTLS
250-AUTH PLAIN LOGIN CRAM-MD5 DIGEST-MD5
250-AUTH=PLAIN LOGIN CRAM-MD5 DIGEST-MD5
250-ENHANCEDSTATUSCODES
250-8BITMIME
250 DSN

zurückbekommen, welches wir mit einem quit und dem Drücken der Enter-Taste verlassen.

 

 

So, Verbesserungsvorschläge/Korrekturen herzlich willkommen.
(ich weiß, gehört eigentlich ins Wiki; aber das war ja auch kürzlich schon mal offline...)

 

Dovecot habe ich in diesem Fall außen vor gelassen, da ich persönlich zwar schon die Vorteile von Dovecot sehe, aber auch die ständigen Probleme mit den Konfigurationen.
(aber wer weiß, vielleicht ergänze ich das dann ja noch...)

Share this post


Link to post
Share on other sites

1 answer to this question

Recommended Posts

  • 0

Perfekt, genau die Anleitung die ich eben gesucht habe.

 

Für Vergessliche - wie mich - die courier Zertifikatserneuerung noch schnell automatisiert:

 

- Script anlegen:

/root/scripts/renew_courier_cert

rm /etc/courier/*.pem
mkimapdcert && mkpop3dcert
service courier-imap-ssl restart && service courier-pop-ssl restart
service postfix reload

- und den passenden cron eintragen:

0 0 1 1 * /root/scripts/./renew_courier_cert

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Similar Content

    • Guest
      By Guest
      in der config-Datei steht
       
      was für eine valid e-mail Adresse muss das sein ?  diese root@frx.beispiel.de ist ja bisher nicht eingerichtet und packt systemmeldungen in ein verzeichnis

      sollte dort also eine mailadresse rein, die auf einem anderen Server liegt und Mails empfängt, oder sollte/könnte diese root@beispiel.de im froxlor eingerichtet sein ?
    • By princeofnaxos
      After migrating from syscp, all SSL hosts have empty host files. A comment is there, saying "# no ssl-certificate was specified for this domain, therefore no explicit vhost is being generated".
      Looking in lib/Froxlor/Cron/Http/Apache.php, I see that $domain['ssl_cert_file'] must be empty in order to get that message. But where in the domain form should I enter the certificate's filename? There is nothing under "Webserver SSL settings" that looks like that.
       
    • By FearTheDude
      Folgende Situation:
      Ich betreibe einen vServer mit Froxlor als Hostingpanel
      Der docroot von meinedomain.tld liegt unter /var/customers/webs/meinAccount
      Eine SSL Weiterleitung wurde auf meinedomain.tld eingerichtet
      Kunden verwenden ein paar vorinstallierte tools (Webmailer, DB Frontend, Froxlor Panel) über toolname.meinedomain.tld
      Die Tools liegen nicht im docroot von meinedomain.tld sondern unter /var/www/toolname
      Folgendes Problem:
      Die SSL Weiterleitung von http auf https bei der Hauptdomain meinedomain.tld funktioniert nicht, es sei denn, man verwendet eine der Subdomains für die Tools
      Für meinedomain.tld wird anstatt /var/customers/webs/meinAccount der docroot /var/www verwendet
      Vorübergehende Lösung:
      Die Prüfung, ob mod_rewrite in der NN_froxlor_normal_vhost_meinedomain.tld.conf aktiv ist, entfernen
      <IfModule !mod_rewrite.c> Redirect 301 / https://meinedomain.tld/ </IfModule> Dann findet IMMER ein Redirect auf HTTPS statt, wobei hier auch der richtige docroot geladen wird.
      Nachteil:
      Sobald die Configs neu geschrieben werden, ist die Änderung weg.
      Fragen:
      Kann man die mod_rewrite prüfung für die SSL Weiterleitung irgendwo dauerhaft deaktivieren?
      Warum verwendet der vHost Container für http keinen bzw. den falschen docroot?
      Wie kann ich persistente Änderungen an den .conf Dateien für einen vHost vornehmen?
    • By Christian Vogel
      Ich habe Froxlor installiert und alle Konfigurationen ausgeführt. Dennoch kann ich nicht über Outlook oder Mail auf mein Imap Konto zugreifen. 
      Im syslog sehe ich
      Sep 10 10:11:51 vserver3130 dovecot: imap-login: Aborted login (no auth attempts in 0 secs): user=<>, rip=87.191.51.26, lip=109.73.50.135, session=<uGoEloF1eIxXvzMa>
      postconf -d und dovecot -n hab ich als Textdatei angehängt.
      Habe auch schon etwas bei Google gesucht und hier im Forum die Suchfunktion bemüht - finde aber keine Lösung. Kann mir hier jemand helfen? Werden noch andere Infos benötigt für eine Lösung?
      Danke
      Christian
       
       
      dovecot.txt
      postconf.txt
    • By megoo
      Hallo, ich habe in Problem mit dem Einrichten von SSL via  Let's Encrypt. Ich nutze
      froxlor 0.9.39.5-1
      Apache/2.2.22 (Debian)
      Ich möchte für alle Domains SSL mittels Let's Encrypt aktivieren. 
      domain1 dafür entsprechend konfigiert. Funktioniert alles.
      domain2 genauso wie Domain1 konfiguriert (gleiche IP:443, Benutze Let's Encrypt an, ServerAlias-Angabe für Domain: www), der Zugriff via https gibt allerdings den Fehler aus: SSL_ERROR_BAD_CERT_DOMAIN
      Der Browser sagt, das Zertifikat gilt nur für folgende Namen: domain1
      domain2 nutzt also das falsche Zertifikate. 
      Die Debug Ausgabe des froxlor master cronjob sagt:
      [Thu Jul 12 13:28:05 2018] [warn] VirtualHost meineip:443 overlaps with VirtualHost meineip:443, the first has precedence, perhaps you need a NameVirtualHost directive
      Ich hab mir die erzeugten conf Dateien in /etc/apache2/sites-enabled angesehen, dort ist keine NameVirtualHost Anweisung erhalten. Diese eingefügt, Apache neu gestartet, funktioniert alles. Nun überschreibt froxlor diese Einstellung wieder, folglich, wieder das oben beschriebene Problem.
      Wie/wo kann ich das in Froxlor einstellen, global? Oder muss ich für jede Domain eine "Eigene vHost-Einstellungen" festlegen?
      Auf einem anderen Server mit Apache 2.4 und der gleichen Vorgehensweise hat alles problemlos mit einer IP und über 10 Domains funktioniert. Und dort steht keine NameVirtualHost directive in den conf Dateien.


×